You are currently viewing Das Rückwärtslaufen

Das Rückwärtslaufen

Ausgleich und Performance Steigerung 💪 durch Rückwärtslaufen 🏃‍♂️

Unbewusst bin ich schon vor 20 Jahren, nach jedem längeren Waldlauf, eine Teilstrecke rückwärtsgelaufen. Häufig mit dem eigentlichen Fokus, meine Umgebung möglichst peripher wahrzunehmen und mein Sichtfeld zu erweitern, während der Blick weiterhin nach Vorn gerichtet blieb. Eine lockere Entlastung für meine Beine und der Abschluss der Trainingseinheit ins Cool Down. Natürlich auf einer Geraden und bekannten Teilstrecke. ✌️

Das Rückwärtslaufen birgt jedoch weit mehr Vorteile für Athleten und vor allem für Sportler, welche häufig abrupt die Richtung wechseln müssen, eine hohe Kompression der Kniegelenke erfahren und großen Scherbelastungen ihrer Kreuzbänder ausgesetzt sind.

Durch die umgekehrte und gesteigerte Muskelaktivierung, die Veränderung der Kraftleistung, die Abnahme der Bewegungswinkel (Fuß-, Knie- & Hüftgelenk) und den geringeren Impact beim Aufkommen, bildet das Rückwärtslaufen eine gute Möglichkeit unsere Performance im athletischen Bereich zu steigern. Darüber hinaus birgt es ebenso eine Verletzungsprävention für die Muskulatur und die zugehörigen Strukturen der Beinrückseite (Hamstrings), als auch eine Entlastung für die Kreuzbänder.

Die FIFA hat bereits vor mehr als 10 Jahren das Rückwärtslaufen als „Injury Prevention Programm“ in ihre Ausbildung von Kindern und Jugendlichen aufgenommen. Diverse Rehabilitationsprogramme für Verletzungen der Beinrückseite, Kreuzbandverletzungen etc. pp. beinhalten ebenso das „Retro Running“.

Weitere Vorteile, wie höhere Anforderungen an das aerobe und anaerobe System seht ihr im Bild oder in der angehängten Studie.

Bleibt gesund und schaut weiterhin über den Tellerrand!

Rainer

Schreibe einen Kommentar