You are currently viewing Insulinresistenz Teil 3

Insulinresistenz Teil 3

Die Kraftwerke

Niemand weiss wieso, jedoch ist der Begriff „Mitochondrium“ einer der wenigen, welcher aus der Zelllehre im Biounterricht der 7. Klasse, den meisten im Gedächtnis geblieben ist.

Die Mitochondrien, auch Kraftwerke der Zellen genannt, sorgen für die Umwandlung aus Kohlenhydraten und Fetten in richtige Lebensenergie in Form von ATP (AdenosinTriPhosphat). Dadurch kann dann bspw. Muskel- oder Hirnaktivität entstehen.

Die Mitochondrien, ebenso wie jedes andere Kraftwerk, sind auf einen guten Energiefluss angewiesen! Mehrere Dinge können diesen Energiefluss stören:
1. Kommen zu viele Rohstoffe (Energie aus Kohlenhydraten & Fetten) zu schnell in die Zelle, entsteht ein Energiestau, welcher oxidativen Stress als Nebenprodukt nach sich zieht.
2. Ebenso müssen die Mitochondrien in ausreichender Anzahl und guter Funktionsfähigkeit funktionieren, um effektiv richtige Energie (ATP) aus den Rohstoffen produzieren zu können.

Ein ‚zu viel‘ an Rohstoffen macht die Mitochondrien krank und die Folge ist, die Abnahme der Insulinrezeptoren an der Zelle.
= < Blutzucker und < Insulinspiegel

Die Mitochondrien sind darüber hinaus auf genügend Mikronährstoffe für gute Performance angewiesen, müssen ständig gefo(ö)rdert werden um leistungsstark zu bleiben und benötigen, ebenso wie der Gesamtorganismus, auch mal eine Pause.

Für genügend Mikronährstoffe müssen wir selbst sorgen! Denn egal wie „Bio“ wir uns ernähren, unsere Böden und unsere geringe Nahrungsmittel Qualität & Varianz geben die Mengen einfach nicht mehr her, welche wir für eine gute Zellfunktion benötigen. Daher kommen wir an der Zugabe von bestimmten Mikronährstoffen & Vitaminen nicht vorbei.

Eine angemessene Herausforderung für die Leistungsfähigkeit der Mitochondrien können wir, durch ausreichend Bewegung und Sport, sehr einfach selbst herstellen.

Die „Pausen“ erhalten unsere Kraftwerke einzig durch einen zeitweise bestehenden Mangelzustand, das Fasten, das auch stunden- oder tageweise durchgeführt werden kann und so sicher einfacher zu handhaben ist, als gleich 40 Tage nach Karneval. Mitochondrien haben darüber hinaus einen Schutzmechanismus und können damit ad hoc zu viel Energie in Wärme verwandeln. Was uns in mehreren Punkten von Vorteil ist:

  • Zeitlimitierter Schutz vor Insulinresistenz
  • Erhöhter Kalorienverbrauch
  • Uns ist seltener kalt
  • Wir haben weniger Energieschwankungen

Natürlich funktioniert auch dieser Mechanismus nicht endlos, kann jedoch durch Kältereize unterstützt werden, verliert sich jedoch durch zu viele Blutzuckerspitzen wieder. Ergo: Unsere Zellkraftwerke gilt es auszubauen und zu unterstützen, denn nur diese halten uns fit & gesund, sorgen für einen guten Energieumsatz und die Freiheit von Stoffwechselstörungen.

Wichtig dafür sind: Ausreichend Bewegung, Mikronährstoffe, geregelte Lebensmittelzufuhr, Pausen in Form von Fastenzeiten sowie regelmäßige Kältereize.

In diesem Sinne, einen schönen Start in die Woche!

Schreibe einen Kommentar